Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Qualitätsinstitut

"IQTiG" ist einen Schritt weiter

Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen: Der GBA hat eine Stiftung gegründet.

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) treibt den Aufbau des neuen Qualitätsinstituts voran. Am Donnerstag hat das Gremium eine Stiftung gegründet, die Trägerin des Instituts sein soll. Die Satzung wurde der Stiftungsaufsicht zur Genehmigung zugeleitet.

"Wenn die Stiftungsaufsicht der Satzung zugestimmt hat und die Leitungsstelle besetzt ist, kann der Aufbau des Instituts zügig fortgesetzt werden."

Die Chefposition ist bereits ausgeschrieben. Zum Errichtungsbeauftragten wurde der Dresdner Anwalt Werner Nicolay bestimmt, der in gleicher Funktion bereits beim Aufbau des IQWiG tätig war.

Die Satzung des IQWiG ist mit der des "IQTiG", wie sich das neue Institut abkürzt, weitgehend identisch. Einziger Unterschied: Der GBA-Vorsitzende wird im Stiftungsvorstand vertreten sein. Stiftung und Institut werden ihren Sitz in Berlin haben, hat der unparteiische Vorsitzende des GBA, Josef Hecken, angekündigt.

Der Patientenvertreter Wolf-Dietrich Trenner hat eine stärkere Beteiligung der Patienten am Institut gefordert. "Es ist ausgeschlossen, dass das Institut ohne Patientenvertretung arbeitet", sagte Trenner.

Notfalls werde man zum Gesetzgeber gehen. Hecken widersprach: Die Patientenvertreter seien im Kuratorium der Stiftung vertreten. Dort laufe die Diskussion über die wissenschaftliche Arbeit des Instituts.

Die Länder, die ebenfalls auf Einfluss im Institut gedrängt hatten, sollen über Sitze im wissenschaftlichen Beirat beteiligt werden, sagte Hecken. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »