Ärzte Zeitung online, 17.10.2014

Klinikqualität

Kassen wollen Debatte anheizen

Erbringt eine Klinik überdurchschnittliche Qualität, soll sich das für sie auch finanziell auszahlen. Das fordert der GKV-Spitzenverband - und bemängelt, die Diskussion gehe zu langsam voran.

Kassen wollen Debatte anheizen

Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands.

© Karlheinz Schindler / dpa

BERLIN. Dem GKV-Spitzenverband geht die aktuelle politische Diskussion um die Qualitätsorientierung in der Versorgung deutlich zu langsam.

"Wir dürfen bei der Debatte und der Umsetzung nicht warten, bis das neue Qualitätsinstitut seine Arbeit aufnimmt", sagte Wulf-Dietrich Leber, Leiter der Abteilung Krankenhäuser beim GKV-Spitzenverband vor Journalisten in Berlin.

In einem Positionspapier, das der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes bereits Anfang September beschlossen und am Freitag vorgestellt hat, machen die Kassen deutlich, dass schon jetzt die Qualitätsindikatoren für Kliniken und Routinedaten der Kassen zur Qualitätssicherung eingesetzt werden müssten.

"Gute Versorgungsqualität muss sich schon jetzt lohnen, schlechte Qualität muss jetzt Konsequenzen haben", sagte Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes.

Der Gesetzgeber müsse zügig daran arbeiten, dass auch die sektorenübergreifende Erfassung von Qualitätsdaten veröffentlicht und laienverständlich dargestellt werde.

Als Beispiel nannten die Kassenvertreter die Qualitätsdaten bei kathetergestützten Aortenklappenimplantationen. Nach Aussage des Verbandes würden 17 Kliniken diese Eingriffe vornehmen, ohne dass es eine herzchirurgische Fachabteilung im Haus gäbe - obwohl dies vom GBA vorgeschrieben sei.

 "Dieses Beispiel zeigt, dass wir zwingend Strukturvorgaben brauchen, damit Kliniken nicht von wissenschaftlichen Standards abweichen." Ähnliche Probleme hat der Spitzenverband bei den Mindestmengenausgemacht.

Es sei richtig und wichtig, dass in der ärztlichen Weiterbildung es sehr viele Mindestmengenregelungen gibt. Dies müsse auch für die Versorgung gelten. Nach Vorstellungen der Kassen müsse möglichst schnell eine rechtssichere Festsetzung und Umsetzung von Mindestmengen vom Gesetzgeber geschaffen werden.

Als Beispiel hier sehen die Kassenvertreter hier der deutschlandweit 47 Transplantationsprogramme in unterschiedlichen Zentren. (bee)

[19.10.2014, 01:00:48]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
nicht nur der Patienten, natürlich auch der guten Hausärzten
also weg mit dem Budget, dann gibt es Qualitätswettbewerb. zum Beitrag »
[19.10.2014, 00:39:53]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Die Budgetierung von einem gewissen Seehofer eingeführt,
war ein wirksames Mittel GEGEN Qualitätshonorierung!
Zum Jahresende hin mussten Patienten wegen ausgeschöpften Budgets der "guten" Häuser abgewiesen werden
und füllten dann die armen "schlechteren" Häuser.
Man darf den Patienten selbst hier durchaus auch etwas "Schwarmintelligenz" zutrauen, die ich bei Kostenträgern absolut nicht erkennen kann. zum Beitrag »
[17.10.2014, 18:23:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Mit "P 4 P" als Titel hat sich schon das Deutsche Ärzteblatt (DÄ) blamiert
Denn das englische verb "to pee" bedeutet nichts anderes als "pinkeln" und passt in diesem Zusammenhang nicht wirklich. Also sollte man „P for P“ als scheinbar treffendes Anglizismus-Schlagwort nicht öffentlich abkürzen, wenn andere des Englischen mächtig sind. Ansonsten droht ein "public viewing" mit "Was guckst du?!"!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
(Dtsch Arztebl 2014; 111(40): A-1672 / B-1444 / C-1376
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »