Ärzte Zeitung online, 03.11.2014

Drogenbeauftragte

Bei zu viel Alkohol im Alter nicht wegschauen

BERLIN. Zu viel Alkohol oder Medikamente werden bei alten Menschen häufig nicht oder sehr spät bemerkt.

Wird solches Suchtverhalten jedoch entdeckt, gelt es, besonnen darauf zu reagieren - weder wegzuschauen noch strafend jeden Konsum zu verbieten.

Das empfiehlt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), in einer am Freitag eröffneten Internet-Plattform (www.alter-sucht-pflege.de).

Das Gesundheitsministerium hat von Fachkräften der Sucht- und Altenhilfe in acht Modellprojekten Empfehlungen erarbeiten lassen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »