Ärzte Zeitung, 18.02.2015

Fitness

Bürger ab 65 im Fokus

KÖLN. Fünf Hochschulen und zwei Forschungsinstitute kooperieren in einem Projekt zu körperlichen Aktivitäten für ältere Menschen.

Die Wissenschaftler wollen für die Region Bremen-Oldenburg herausfinden, welche Bewegungsmaßnahmen unter welchen Voraussetzungen für Personen ab 65 Jahren umsetzbar und sinnvoll sind.

Bei AEQUIPA - Körperliche Aktivität, Gerechtigkeit und Gesundheit: Primärprävention für gesundes Altern - spielt die gesundheitliche Chancengleichheit eine besondere Rolle, heißt es in einer Mitteilung der TU Dortmund, einem der Kooperationspartner.

Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. Um Angebote für körperliche Aktivität zu verankern, sollen Akteure und Institutionen aus den Bereichen Stadtplanung und Gesundheit miteinander vernetzt werden . (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »