Ärzte Zeitung, 02.04.2015

Niedersachsen

Rund 48.000 neue Krebspatienten

Das Epidemiologische Krebsregister geht regionalen Häufungen von Krebserkrankungen nach.

OLDENBURG. Das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen hat seinen Jahresbericht ,Krebs in Niedersachsen 2012‘ vorgestellt.

Danach erkrankten im Diagnosejahr 2012 genau 47.804 Menschen neu an Krebs, 25.461 Männer und 22.343 Frauen. Im selben Zeitraum sind 12.206 Männer und 10.008 Frauen in Niedersachsen an Krebs gestorben.

Seit 2003 werden im EKN die Krebserkrankungen von in Niedersachsen lebenden Menschen flächendeckend erfasst. Inzwischen kann das EKN auf einen Datenbestand von zehn Diagnosejahren zurückgreifen, teilt das Register mit.

"Auswertungen zur Häufigkeit von Krebserkrankungen auf kleinräumiger Ebene und für weitere Datenanfragen werden dadurch immer verlässlicher", sagt Joachim Kieschke, der ärztliche Leiter der EKN-Registerstelle in Oldenburg.

Fragen von überregionaler Bedeutung, wie etwa die Untersuchung zur Krebshäufigkeit in Regionen mit jahrelanger Erdgasförderung, könnten nunmehr behandelt werden, so Kieschke.

So habe das EKN im vergangenen Jahr eine Erhöhung von Leukämie- und Lymphomerkrankungen bei Männern in der Samtgemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg nachgewiesen, der nun nachgegangen werde.

Monitoring wird erprobt

Als erstes Bundesland erprobe das EKN darüber hinaus in Zusammenarbeit mit dem Landesgesundheitsamt ein Monitoring.

"Mit diesem Konzept sollen künftig frühzeitig regionale Häufungen von Krebserkrankungen in den Gemeinden erkannt werden", sagt Kieschke. Neben den Routineauswertungen dokumentiert der Bericht auch zum Beispiel die Evaluation des Mammografie-Screenings.

Außerdem baut das Land eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung entsprechend dem Krebsfrüherkennungs- und  -registergesetz (KFRG) auf.

Die Ärztekammer Niedersachsen wird eine Anstalt des öffentlichen Rechts errichten, die die Aufgaben des zukünftigen klinischen Krebsregisters Niedersachsen übernehmen wird. Das klinische Krebsregister soll 2017 den Routinebetrieb aufnehmen. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »