Ärzte Zeitung online, 24.04.2015

KBV fordert

Ambulante geriatrische Versorgung ausbauen!

Die KBV spricht sich dafür aus, die ambulante Versorgung älterer Menschen auszubauen, um den wachsenden Bedarf decken zu können.

BERLIN. Die KBV sieht bei der ambulanten medizinischen Versorgung älterer Menschen einen wachsenden Bedarf an speziellen ärztlichen und pflegerischen Leistungen.

Notwendig sei eine wohnortnahe geriatrische Versorgung, die auf die besondere gesundheitliche Situation älterer Patienten abgestimmt sei, schreibt die KBV in ihrem Newsletter.

Um Patienten im Alter bestmöglich betreuen zu können, will die KBV die ambulante geriatrische Versorgung ausbauen.

Zudem müsse die haus- und fachärztliche Betreuung in Pflegeheimen gestärkt werden. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »