Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Hamburg

Schlaganfall-Patienten werden gut behandelt

HAMBURG. Die wenigsten Todesfälle nach, aber die meisten stationären Aufnahmen mit Schlaganfall verzeichnet Hamburg.

Je 100.000 Einwohner gab es 2013 in der Hansestadt 19 Todesfälle nach Schlaganfall. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt waren dies 19, in Brandenburg sogar 31.

Die Zahl der stationären Aufnahmen dagegen waren in keinem anderen Bundesland - ebenfalls gemessen an der Einwohnerzahl - so hoch wie in Hamburg.

Je 100.000 Einwohner waren es 252, im Bundesdurchschnitt 222 Fälle. Hamburgs Kliniken versorgen viele Patienten aus den angrenzenden Bundesländern.

TK-Landeschefin Maren Puttfarcken führt die guten Werte auch auf die insgesamt neun Stroke Units in der Hansestadt zurück. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »