Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Rheinland-Pfalz

Krebsregister vor dem Start

MAINZ. Die Krebsregister Rheinland-Pfalz gGmbH kann ihre Arbeit aufnehmen. Zuvor hatten die sechs-rheinland-pfälzischen Krankenkassenverbände eine gemeinsame Finanzierung des Registers vereinbart.

Damit das Krebsregister seine Arbeit komplett beginnen kann, werde jetzt das Landeskrebsregistergesetz entsprechend angepasst, kündigte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) an.

Die Einrichtung der Krebsregister gGmbH geht auf das Bundeskrebsfrüherkennungs- und registergesetz (KFRG) zurück, das im April 2013 in Kraft getreten ist.

Leider habe es der Bund damals versäumt, den Datenaustausch zwischen den Ländern zu regeln, kritisierte die Ministerin. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »