Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Rheinland-Pfalz

Krebsregister vor dem Start

MAINZ. Die Krebsregister Rheinland-Pfalz gGmbH kann ihre Arbeit aufnehmen. Zuvor hatten die sechs-rheinland-pfälzischen Krankenkassenverbände eine gemeinsame Finanzierung des Registers vereinbart.

Damit das Krebsregister seine Arbeit komplett beginnen kann, werde jetzt das Landeskrebsregistergesetz entsprechend angepasst, kündigte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) an.

Die Einrichtung der Krebsregister gGmbH geht auf das Bundeskrebsfrüherkennungs- und registergesetz (KFRG) zurück, das im April 2013 in Kraft getreten ist.

Leider habe es der Bund damals versäumt, den Datenaustausch zwischen den Ländern zu regeln, kritisierte die Ministerin. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »