Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Sachsen

Alkoholmissbrauch geht oft mit streikender Psyche einher

DRESDEN. Alkoholabhängige Menschen in Sachsen leiden zunehmend auch an psychischen Störungen.

So behandelten niedergelassene Ärzte in Sachsen im Jahr 2013 fast 2000 bei der Barmer GEK versicherte Patienten wegen Verhaltensstörungen oder psychischer Probleme durch Alkoholkonsum, wie die Krankenkasse mitteilte. Mehr als 300 Patienten mit diesen beiden Diagnosen mussten ins Krankenhaus.

Im Vergleich zu 2009 entsprach dies einem Anstieg um fast 25 Prozent im ambulanten und rund 20 Prozent im stationären Bereich. Eine gezielte Suchtbehandlung müsse diese Komorbiditäten berücksichtigen, weil den Betroffenen andernfalls schnelle Rückfälle drohten. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »