Ärzte Zeitung online, 07.07.2015

Hessen

KV und Krankenkassen unterstützen Niederlassung

FRANKFURT. Mit bis zu 55.000 Euro wollen die KV Hessen, die Verbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen in Hessen eine Niederlassung in Gebieten mit erhöhtem Versorgungsbedarf unterstützen.

Laut gemeinsamer Mitteilung entwickeln sie mit der neuen Förderrichtline den vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) initiierten Hessischen Pakt weiter.

Um die Anfangsjahre in der eigenen Praxis zu erleichtern, erhalten Förderkandidaten bis maximal 55.000 Euro, auszahlbar in fünf Jahrestranchen à 11.000 Euro.

Alternativ können Ärzte die Fördersumme auch als Einmalbetrag in Höhe von maximal 50.000 Euro zur Finanzierung hoher Anfangsinvestitionen erhalten. Bis zu 800.000 Euro werden dazu jährlich aus dem Strukturfonds eingesetzt, das HMSI beteiligt sich finanziell nicht mehr an der Förderung.

Ab sofort sollen so bis zu 36 Hausarztsitze und 27 Facharztsitze, davon allein 20 für Kinder- und Jugendpsychiater, gefördert werden.

Bei der Zusammenstellung der förderungswürdigen Regionen haben sich die KV Hessen und die Kassen auf Kriterien verständigt, die aus dem aktuellen Bedarfsplan abgeleitet sind. Anträge können jederzeit gestellt werden. Sie werden fortlaufend bearbeitet und geprüft. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »