Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

Barmer GEK-Forum

Straub fordert Abbau von Überkapazitäten

DEGGENDORF. Bundesweit verbindliche Qualitätsvorgaben für Prozess- und Strukturqualität in der stationären Versorgung fordert der Vorsitzende der Barmer GEK, Dr. Christoph Straub.

"Obwohl Jahr für Jahr immer mehr Geld für die Krankenhausversorgung aufgewendet wird, haben wir in bestimmten Bereichen nicht nur ein Mengen- sondern auch ein Qualitätsproblem", sagte Straub am Donnerstag beim zwölften Barmer GEK-Forum im niederbayerischen Deggendorf.

Nach Straubs Ansicht liegt der Schlüssel für eine bessere stationäre Versorgung in einer Konzentration von Operationen und anderen Eingriffen sowie einer Spezialisierung der Kliniken. Notwendig sei eine qualitätsbasierte Krankenhausplanung mit dem Ziel, Überkapazitäten abzubauen.

Die Überalterung der Gesellschaft sei eine zentrale Herausforderung nicht nur für die ambulante vertragsärztliche Versorgung in Deutschland, erklärte Regina Feldmann, Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Die Zahl der alten und multimorbiden Patienten werde in den kommenden Jahrzehnten weiter steigen. Zugleich drohe ein Ärztemangel vor allem im hausärztlichen Bereich.

Feldmann forderte bessere und attraktivere Rahmenbedingungen für niedergelassene Ärzte. "Dazu gehört auch, dass die Aus- und Weiterbildung in der Allgemeinmedizin den Realitäten angepasst wird", sagte Regina Feldmann. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »