Ärzte Zeitung online, 14.08.2015

Gröhe

"Bin stolz auf medizinische Spitzenforschung"

Zum Ende seiner dreitägigen Sommerreise hat sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine starke medizinische Spitzenforschung in Deutschland ausgesprochen.

MARBURG/KÖLN. Deutschland braucht nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine starke Spitzenforschung in der Medizin.

"Gott sei Dank haben wir sie. Ich bin darauf stolz", sagte Gröhe während seiner dreitägigen Sommerreise, die am Freitag zu Ende ging.

Der Anspruch in Deutschland, Spitzenmedizin müsse allen Menschen zur Verfügung stehen, egal was sie verdienen, sei einzigartig.

"Was Menschen brauchen, wird ihnen unabhängig von Einkommen zur Verfügung gestellt", sagte Gröhe weiter. Doch angesichts des medizinischen Fortschritts werde es immer schwieriger, diesem Versorgungsanspruch gerecht zu werden.

Daher müsse auch die Frage gestellt werden, ob im Einzellfall die teurere medizinische Versorgung wirklich einen Zugewinn bringe.

Wirtschaftlichkeit im Auge behalten

In der Grundmedikation etwa müsse auch die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten werden. Falls möglich sollte man dort auf billigere Generika (Nachahmerprodukte) zurückgreifen.

Wenn man aber mit einem teuren Medikament eine Lebertransplantation vermeiden könne, dann seien auch 50.000 Euro für eine medikamentöse Therapie zu rechtfertigen, sagte Gröhe offenbar in Anspielung auf das sehr teure Hepatitis C-Präparat Sovaldi®.

Gröhe beklagte, dass deutsche medizinische Spitzentechnik etwa in der Debatte um Sterbehilfe "fast verächtlich" als Apparatemedizin abgetan werde.

Der Minister hatte auf seiner Reise zuvor eine Unfallklinik in Berlin sowie das Universitätsklinikum Gießen Marburg besucht.

In Marburg informierte er sich über die Klinik für Neurologie, die sich auf dem Gebiet der Demenz- und Parkinsonforschung einen Namen machte, sowie über das dortige Ionenstrahl-Krebstherapiezentrum, eines der wenigen Behandlungszentren dieser Art weltweit.

Gröhe ließ erkennen, dass die Bundesregierung derartige hoch innovative Forschungseinrichtungen mehr fördern wolle.

Er arbeite gut mit Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) gut zusammen, sagte Gröhe. Allerdings dürfe Gesundheitsforschung kein Selbstzweck sein. Sie müsse konsequent an der Versorgung der Patienten orientiert sein. (dpa)

[14.08.2015, 11:15:53]
Dr. Henning Fischer 
"Der Anspruch in Deutschland, Spitzenmedizin müsse allen Menschen zur Verfügung stehen, egal was sie verdienen, sei einzigartig."

und wieder mal ein Minister, der die deutschen Gesetze nicht kennt oder verleugnet

SGB V: W A N Z: wirtschaftlich, ausreichend, notwendig und zweckmäßig !!!

und das ist definitiv keine Spitzenmedizin, Herr Gröhe.

Wir kennen es ja nicht anders: Champagner bestellen und Selters bezahlen.

Das Wahlvolk wird beständig belogen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »