Ärzte Zeitung, 29.10.2015

Endoprothesenregister

Teilnahmepflicht gefordert

FRANKFURT. Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) bleibt ein Torso. Nur rund die Hälfte der in Frage kommenden Kliniken pflegen ihre Daten bislang in das Register ein.

Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik und der Bundesverband Medizintechnologie mahnen daher eine Klarstellung des Gesetzgebers an.

Die Teilnahme am Register solle bis Mitte 2017 verpflichtend werden, haben die beiden Verbände nun gefordert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »