Ärzte Zeitung online, 16.11.2015

Kranke Psyche

Arbeit weder Schutz- noch Risikofaktor

Die Studie im Auftrag bayerischer Arbeitgeber basiert auf einer langfristigen Bevölkerungsstichprobe.

MÜNCHEN. Die Zahl der diagnostizierten psychischen Erkrankungen steigt seit Jahren stetig. In diesem Zusammenhang wird immer wieder die Vermutung geäußert, dass in erster Linie Stress am Arbeitsplatz die Ursache dafür ist.

Deshalb haben die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) und die Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber beim Max-Planck-Institut für Psychiatrie eine Studie in Auftrag gegeben, die mögliche Zusammenhänge aufdecken soll.

Das Ergebnis wurde kürzlich in München vorgestellt: Arbeit ist kein besonderer Risikofaktor für psychische Erkrankungen. Und: Hinsichtlich psychischer Erkrankungen gibt es keine Unterschiede zwischen berufstätigen und nicht-berufstätigen Personen.

Vor allem personenbezogene Merkmale für Depression verantwortlich

Nach Angaben von Professor Florian Holsboer, ehemaliger Leiter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie, unter dessen fachlicher Leitung die Studie erstellt wurde, ist Arbeit weder ein Schutz- noch ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen.

Depressionen sind nach seinen Angaben vor allem durch personenbezogene Merkmale und biografische Ereignisse bedingt. Dabei seien Prävention, frühe Erkennung und schnelle Behandlung wichtig, sagte Holsboer.

Ein Merkmal der Studie sei die lange Laufzeit, betonte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. "Die Erkenntnisse beruhen auf Erhebungen innerhalb einer Bevölkerungsstichprobe, die seit 20 Jahren begleitet wird", erklärte Brossardt.

Die meisten Studien zum Einfluss von Arbeitsbedingungen auf die psychische Gesundheit basierten dagegen auf Querschnittsdaten oder untersuchten nur eine kurze Zeitspanne.

Zugleich verwies Brossardt auf ein 2013 von den Arbeitgeberverbänden in Bayern initiiertes Programm zur psychischen Gesundheit, das aus den drei Säulen Wissenschaft, Beratung und Weiterbildung besteht.

Anonyme Hotline für psychische Probleme

Dazu gehöre auch, dass Mitarbeitern und Führungskräften aus Mitgliedsunternehmen eine anonyme Telefonhotline bei psychischen Problemen anbietet. Seit September 2013 seien über 400 Beratungsgespräche geführt worden.

"Nach der Erstberatung vermitteln wir bei Bedarf über unsere Datenbank mit rund 3700 Einträgen Kontaktadressen für die weitere Behandlung", sagte Brossardt. Zudem gebe es Workshops und Trainings für Geschäftsführer, Führungskräfte und Personalverantwortliche sowie Betriebsärzte, an denen bisher fast 800 Personen teilgenommen haben.

"Unternehmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst", sagte Brossardt. Denn von betrieblichen Maßnahmen für Prävention und Gesundheitsschutz profitierten Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen. (sto)

[26.12.2015, 09:23:31]
Dr. Joseph Kuhn 
Dichtung und Wahrheit
Die Arbeitsbedingungen wurden allerdings gar nicht im Zeitverlauf erhoben, sondern nur bei der letzten Erhebungswelle:
http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2015/12/08/studiennebel-hirnverrenkungen-und-ein-boeser-verdacht/

Das wird leider weder im Studienbericht klar noch findet man einen Satz dazu in den Presseverlautbarungen zur Studie.  zum Beitrag »
[14.12.2015, 10:36:19]
Dipl.-Psych. Joachim Downar 
DIE Arbeit?
Ich denke, hier liegt ein sehr grosses Missverständnis vor: die Arbeit steht gar nicht zur Diskussion, sondern vielmehr die Arbeitsbedingungen. Das Thema ist übrigens nicht neu: bereits 1975 begann die Initiative "Humanisierung der Arbeitswelt" mit ähnliche Reaktionen.
Konzentrieren wir uns also besser auf krankmachende Arbeitsbedingungen als auf ARBEIT. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »