Ärzte Zeitung online, 20.11.2015

Berlin

Neues Forum für die Gesundheitsforschung

BERLIN. In Berlin hat sich auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das Forum Gesundheitsforschung konstituiert.

Ihm gehören die fachlichen Spitzenvertreter der deutschen Forschungsorganisationen auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung an: Wissenschaftsrat, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Fraunhofer Gesellschaft, Medizinischer Fakultätentag, Verband der Universitätsklinika Deutschland, Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung sowie Vertreter aus der Wirtschaft.

Das Forum solle das BMBF zur Ausgestaltung der Gesundheitsforschung beraten.Es soll dabei nach Ministeriumsangaben einen systematischen, organisations-übergreifenden und kontinuierlichen Dialog zwischen den verschiedenen Akteuren in der deutschen Gesundheitsforschung ermöglichen.

Es werde als ein analysierendes Diskussions- und Koordinationsgremium über die wesentlichen Herausforderungen in der Gesundheitsforschung beraten, über Strategien zur Weiterentwicklung der Gesundheitsforschung diskutieren und Vorschläge für drängende Forschungsfragen sowie forschungspolitische Maßnahmen erarbeiten.

Das Forum könne ad hoc-Arbeitsgruppen für einzelne Schwerpunktthemen einrichten. In diesen Arbeitsgruppen könnten externe Fachexperten hinzugezogen werden. Eine erste Arbeitsgruppe werde sich zum Thema "Infrastrukturen in den Lebenswissenschaften" bilden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »