Ärzte Zeitung online, 30.12.2015

AOK Nordost

Deutlich kürzere Wartezeiten

Die AOK Nordost legt einen Wartezeitenindex vor. Es zeigt sich: Die meisten Patienten mussten nicht so lange auf einen Facharzttermin warten, wie ein Jahr zuvor. Doch es gibt klare regionale Unterschiede.

BERLIN. Die meisten Patienten im Nordosten erhalten innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt: Das zeigt der GeWINO-Wartezeitenindex der AOK-Nordost für das Jahr 2013.

Insgesamt zeigt sich, dass sich die Wartesituation in den neun betrachteten Fachgruppen verbessert hat. AOK-Patienten bekamen bei Augenärzten, Orthopäden, Gynäkologen, HNO-Ärzten, Dermatologen, Neurologen, Gastroenterologen, Kardiologen und Nephrologen zeitnäher einen Termin als 2012.

In Berlin etwa bekamen 2013 nach dem GeWINO-Wartezeitenindex nahezu alle Patientinnen innerhalb von 28 Tagen einen Termin beim Frauenarzt.

Im Vergleich zu 2012 stieg der Index für Berliner Gynäkologen von 79,4 auf 95,7 Prozent. Das heißt: Nur 4,3 Prozent der AOK-Patientinnen mussten länger als vier Wochen auf einen Termin warten.

Neben Berlin haben sich bei Frauenärzten die Wartezeiten auch in Brandenburg (von 73,6 auf 86,4 Prozent) und in Mecklenburg-Vorpommern (von 72,9 auf 76,0 Prozent) verbessert.

Wartezeitenindex stieg auf 78,3 Prozent

Insgesamt stieg der Wartzeitenindex, den das Gesundheitswissenschaftlichen Institut Nordost (GeWINO) entwickelt hat, in der Region der AOK Nordost von 66,8 auf 78,3 Prozent.

Allgemein zeigt der Index 2013 ein deutliches West-Ost-Gefälle in Brandenburg und in Berlin, wie GeWINO-Geschäftsführer Dr. Thomas Zahn erläutert.

Im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick mussten die Patienten beispielsweise im Schnitt länger auf einen Termin warten als in Charlottenburg-Wilmersdorf. Auch im Landkreis Havelland war die Wartezeit geringer als im Landkreis Oder-Spree.

In Zukunft, so Zahn, will das GeWINO untersuchen, wie die Terminservicestellen den Anteil der Überweisungen und den Wartezeitenindex verändern. Daten dazu sollen jährlich veröffentlicht werden.

Grundlage waren 7,2 Millionen fachärztliche Behandlungsfehler

Der GeWINO-Wartezeitenindex misst den Anteil der Überweisungen mit weniger als 28 Tagen Wartezeit an allen auf KV-Abrechnungsdaten analysierbaren Überweisungen.

Der Wartezeitenindex wird in Prozent angegeben. Bei einem Ergebnis von 100 erhalten alle Patienten innerhalb von vier Wochen nach Überweisung eine Facharztbehandlung.

Je niedriger der Wartezeitenindex ist, desto länger müssen die Patienten auf einen Termin beim Facharzt warten.

Für den Wartezeitindex hat das GeWINO die pseudonymisierten Leistungsdaten von 1,8 Millionen AOK Nordost-Versicherten der Leistungsjahre 2012 und 2013 untersucht.

Grundlage waren 7,2 Millionen fachärztliche Behandlungsfälle der AOK-Versicherten bei den ausgewählten Facharztgruppen. (eb)

|
[30.12.2015, 13:06:33]
Matthias Männel 
??
Grundlage waren 7,2 Millionen fachärztliche Behandlungsfehler

- da wartet man doch lieber etwas länger................. zum Beitrag »
[30.12.2015, 11:48:28]
Dr. Henning Fischer 
der Wartezeiten-Popanz!

dabei haben wir mittlerweile ganz andere gravierende Probleme

nach 20 Jahren völlig chaotischer Gesundheitspolitik

mit der Krönung durch Herrn Gröhe

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein kleiner Schritt für die Menschheit mit großem Risiko?

Astronauten sterben häufig an Herzkreislaufkrankheiten. US-Forscher haben dieses Phänomen untersucht. Und wir erklären, was sie herausgefunden haben. mehr »

Kann eine nicht wirksame Heilmethode so erfolgreich sein?

Kürzlich veröffentlichte die "Ärzte Zeitung" einen kritischen Beitrag zur Homöopathie. Wir geben den von ihr überzeugten Ärzten die Gelegenheit zu antworten. mehr »

Zunehmende Gewaltbereitschaft

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Arzt in der Berliner Charité herrscht Unsicherheit: Kann man solche tragischen Vorfälle überhaupt verhindern? mehr »