Ärzte Zeitung, 12.01.2016

Versorgungsatlas

Bayern ist bei HPV-Impfung Schlusslicht

BERLIN. Weniger als die Hälfte der Mädchen in Deutschland sind gegen humane Papillomviren (HPV) geimpft.

Das zeigt eine Untersuchung des Robert Koch-Instituts in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen, die im Versorgungsatlas veröffentlicht wurde. Dieser Atlas wird vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) betrieben.

Die Forscher haben dazu Abrechnungsdaten aus den Jahren 2008 bis 2013 aus 16 KVen ausgewertet. Die Stichprobe umfasste 1,13 Millionen 12- bis 17-jährige Mädchen.

Den Angaben zufolge haben im Durchschnitt weniger als ein Prozent der Zwölfjährigen alle drei erforderlichen Immunisierungen erhalten, bei den 17-Jährigen waren es im Schnitt 40 Prozent.

Dabei sind die Impfquoten in den neuen Ländern höher als im Westen. Von den 17-Jährigen waren Ende 2013 in Bremen nur 30 Prozent geimpft, in Mecklenburg-Vorpommern dagegen 59 Prozent.

In 61 der bundesweit 402 Kreise hatte kein Mädchen im Alter von zwölf eine vollständige Impfung erhalten. Die Hälfte dieser Kreise liegt nach Angaben des Versorgungsatlas‘ in Bayern. Die STIKO empfiehlt die HPV-Impfung bereits seit Mai 2007. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »