Ärzte Zeitung, 02.02.2016

Hebammen

Immer mehr Frauen werden parallel betreut

KARLSRUHE. Fast jede fünfte Hebamme (18 Prozent) denkt über einen Arbeitgeberwechsel nach. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die der Deutsche Hebammenverband (DHV) in Auftrag gegeben hat.

19 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre Abteilung weder ihren Freunden noch ihrer Familie weiterempfehlen würden. Nahezu 30 Prozent würden ihren Arbeitsplatz keiner Kollegin empfehlen, die auf Stellensuche ist.

Diese Zahlen sind offenbar auf die zunehmend steigende Arbeitsbelastung der Hebammen zurückzuführen. So gaben mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Hebammen an, dass sich die Zahl der zu betreuenden Frauen in den vergangenen drei Jahren stark erhöht habe.

Zunehmend Verwaltungsaufgaben

Über 95 Prozent der im Kreißsaal tätigen Geburtshelferinnen sagten, dass sie häufig mehrere Frauen parallel betreuen müssten.

Fast die Hälfte (46 Prozent) muss häufig drei Frauen gleichzeitig versorgen, 13 Prozent gaben an, oft für vier Frauen gleichzeitig zuständig zu sein, bei fünf Prozent der Hebammen sind es sogar mehr als vier Frauen.

Die Hebammen müssen aber nicht nur immer mehr Frauen betreuen, sondern auch zunehmend Verwaltungs- und Dokumentationsaufgaben übernehmen. 47 Prozent gaben an, diese Art der Tätigkeit habe in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

"Qualität und Sicherheit in der Geburtshilfe ist nur mit ausreichend Personal möglich. Unsere Umfrage zeigt jedoch: Hebammen arbeiten in den Kreißsälen aktuell unter immer schlechteren Arbeitsbedingungen, vor allem weil Personal fehlt", kommentiert die Präsidentin des DHV, Martina Klenk, die Umfrageergebnisse.

Befragt wurden 1700 in deutschen Kliniken tätige Hebammen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diese resistenten Keime sind besonders kritisch

Gestern wurde die erste globale Liste resistenter bakterieller Erreger von der WHO vorgestellt, die derzeit die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Insgesamt zwölf kritische Keime finden sich darauf. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »