Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Bremen

Weniger Fälle meldepflichtiger Infektionen

BREMEN. Im Land Bremen sank 2014/2015 die Zahl der meldepflichtigen Infektionskrankheiten. Dazu gehörten unter anderem Tuberkulose, Windpocken und hochansteckende Magen-Darm-Infektionen. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Zahlen des Robert-Koch Instituts (RKI). Demnach wurden insgesamt 1927 Fälle, davon 352 Fälle aus Bremerhaven, gemeldet. Das sind vier Prozent weniger als in der vorherigen Saison.

"Damit lag Bremen und Bremerhaven gegen den bundesweiten Trend", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung in Bremen. Denn bundesweit stieg die Zahl der gemeldeten Infektionsfälle um 29 Prozent auf 357.900.

Zu den häufigsten Infektionskrankheiten im kleinsten Bundesland zählten die Campylobacteriose (566 Fälle), Norovirus-Erkrankungen (488 Fälle) und Rotavirus-Erkrankungen (186 Fälle). Diese drei Durchfallerkrankungen machten fast zwei Drittel (64,3 Prozent) aller gemeldeten Fälle in Bremen aus.

Während die Norovirus-Erkrankungen zurückgingen, stiegen die Fälle der Campylobacteriose um rund 14 Prozent. "Dabei ist diese Krankheit vermeidbar. Sie wird meist von Tierfleisch auf den Menschen übertragen. In erster Linie gilt unzureichend erhitztes Geflügelfleisch als Ursache", sagt Schmidt-Bodenstein. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »