Ärzte Zeitung, 17.03.2016

Präventionsgesetz

Kooperation macht Probleme

Nach der Reform ist vor der Reform - das gilt offenbar auch für das Präventionsgesetz. Vertreter der Kommunen fühlen sich zu wenig eingebunden.

BERLIN. Public-Health-Experten fordern von der Politik Aktivitäten zur Weiterentwicklung des Präventionsgesetzes.

Viele Referenten beim am Freitag in Berlin eröffneten Kongress "Armut und Gesundheit" sehen in den aktuellen Verhandlungen der Sozialversicherungsträger mit den Ländern die größte Hürde bei der Umsetzung in die Praxis.

"Wir brauchen neue Qualitätsrichtlinien für die Prävention und auch neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Krankenkasse", betonte Dr. Matthias Wismar von der Weltgesundheitsorganisation zum Kongressauftakt.

Die zentrale Herausforderung sei, die Steuerung der Präventionsstrategie strukturell gut zu verankern und auch alle Verantwortlichen mit ins Boot zu holen.

"Zweifellos ein Fortschritt"

Hier sieht auch Anne Janz, Gesundheitsdezernentin aus Kassel, den Knackpunkt: "Nur auf lokaler Ebene und unter kommunaler Steuerung ist die Prävention erfolgreich umzusetzen. Aber genau für diese kommunale Koordinierung bietet das Präventionsgesetz keine vernünftige Struktur."

Schließlich würden die Verantwortlichen auf kommunaler Ebene die Angebote vor Ort kennen und aufgrund der Sozialstrukturdaten auch wissen, was in den Quartieren, in Kitas und Schulen sinnvoll eingesetzt werden, sagte die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Deutschen Städtetages.

"Wir brauchen nicht ein Programm für alle, sondern müssen vor Ort an dem anknüpfen, was es bereits gibt", betonte Janz.

Auch für Professor Rolf Rosenbrock ist das Präventionsgesetz "zweifellos ein Fortschritt". Erstmals setze der Gesetzgeber darauf, gesundheitsförderliche Strukturen in Kitas, Schulen, Betrieben, Stadtteilen oder Altenheimen zu stärken.

"Die Dominanz der Verhaltensprävention, wie sich in den Gesundheitskursen der Kassen zeigt, ist damit gebrochen", sagte Rosenbrock.

"Zielkonflikt bei den Kassen"

Dennoch reichten die Ressourcen bei Weitem nicht aus, um die Lebenswelten grundlegend zu verändern. Für ihn wird mit dem Präventionsgesetz zudem der "Zielkonflikt bei den Krankenkassen" offensichtlich. "Als Unternehmen konkurrieren sie untereinander, um gesunde und gut verdienende Versicherte.

Bei der Primärprävention aber sollen sich um Menschengruppen bemühen, von denen ein positiver Deckungsbeitrag kaum zu erwarten ist", sagte der Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Deutlich wurde bei dem Kongress auch, dass armutsgefährdete Menschen dringend einen besseren Zugang zur medizinischen Versorgung brauchen. Schätzungen zufolge haben etwa 200 000 Menschen keine Krankenversicherung.

Werden jene hinzugezählt, die unzureichend abgesichert sind oder einen Krankenschutz nur schwer erwerben können, liegt die Zahl bei rund 80.000 Menschen, sagt Nele Kleinehanding von der "Medizinischen Ambulanz ohne Grenzen" in Mainz. Sie verwies auf bundesweite Anlaufstellen. (wer)

[17.03.2016, 15:21:23]
Carsten Windt 
Wer heute noch ohne Krankenversicherung ist, ist selber schuld.
Es kann nicht sein, dass heute noch Menschen ohne Versicherung sind, besteht doch Versicherungspflicht. Es kann auch nicht sein, dass die Beiträge nicht bezahlt werden. Dafür gibt es u.a. Beitragsnachlässe für Bedürftige und Sozialhilfe...

Tatsächlich stellt sich häufig die Frage, warum die Beträge nicht gezahlt werden, obwohl man sich sehr wohl die neuesten Konsumgüter leisten kann. Andererseits gibt es für Nichtzahler kaum oder keine echten Konsequenzen.
GGF brauchen wir doch wieder den Schuldturm zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »