Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Hamburg

Selbsthilfegruppen vor allem bei Frauen beliebt

HAMBURG. Das Interesse an Selbsthilfegruppen ist in Hamburg hoch: Mehr als 8500 Menschen - davon drei Viertel Frauen - haben sich 2015 bei den drei Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen (KISS) informiert.

Die meisten Anfragen gab es zu Gruppen, die sich mit psychischen Störungen (30 Prozent), psychosozialen Themen (15 Prozent) und Suchterkrankungen(13 Prozent) beschäftigen.

Steigendes Interesse verzeichneten die Berater zu Gruppen für ältere Menschen und zu KrebsErkrankungen. Auch Menschen mit Migrationshintergrund fragen vermehrt nach den zurzeit etwa 30 mehrsprachigen Gruppen. In Hamburg gibt es insgesamt rund 1300 Selbsthilfegruppen und -organisationen, an die KISS Hamburg vermittelt.

Die Gruppen sind rein ehrenamtlich organisiert. KISS unterstützte 2015 die Gründung von 129 Selbsthilfegruppen. Etwa 18.000 Menschen haben sich derzeit in Hamburger Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »