Ärzte Zeitung, 24.06.2016

Statistik

Sectio-Rate in Bremen gesenkt

In Bremen geht der Trend zurück zur natürlichen Geburt -ein Bündniss leistet Unterstützung

BREMEN Das Bremer Bündnis zur Unterstützung der natürlichen Geburt hat Grund zur Freude. Laut Statistischem Landesamt lag die Rate der per Kaiserschnitt zur Welt gekommenen Kinder im Land Bremen, 2012 bei 33,2 Prozent und ist seither rückläufig; 2015 lag sie bei 30,5 Prozent.

Das Bremer Bündnis, ein vom Gesundheitsressort und der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) initiierter Zusammenschluss von Gynäkologen, Hebammen, Kinderärzten sowie Krankenkassen arbeitet seit 2013 daran, die Ursachen für die vielen Kaiserschnittgeburten zu verstehen und zu senken.

Dabei hat das Bündnis festgestellt, dass viele Frauen nach einem ersten Kaiserschnitt beim nächsten Kind wieder per Kaiserschnitt ihr Kind bekommen, obwohl es dafür häufig keinen medizinischen Grund gibt. Das Bündnis appellierte an die niedergelassenen Gynäkologen, Schwangere, die schon einen Kaiserschnitt hatten, aktiv zu einer natürlichen Geburt zu ermutigen. "Gerade wir niedergelassenen Frauenärzte sollten Frauen ermutigen, eine natürliche Geburt in einer Folgeschwangerschaft anzustreben", sagt Dr. Elisabeth Holthaus-Hesse, niedergelassene Frauenärztin: "Medizinisch vertretbar ist das sicherlich in der Mehrzahl der Fälle."

Die Initiative habe offenbar "für eine erhöhte Sensibilität gegenüber eingefahrenen Abläufen gesorgt und so dazu beigetragen, dass der ein oder andere Kaiserschnitt doch nicht gemacht wurde", hieß es. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »