Ärzte Zeitung, 30.06.2016

Mecklenburg-Vorpommern

Einheitliches Krebsregister kommt

SCHWERIN. Der Sozialausschuss im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat den Weg für ein neues Krebsregistrierungsgesetz freigemacht, es soll bei der kommenden Landtagssitzung verabschiedet werden. Derzeit erfolgt die Datenregistrierung im Nordosten noch auf verschiedenen Rechtsgrundlagen und an verschiedenen Stellen.

Das neue Gesetz soll die Erfassung vereinheitlichen, damit etwa mögliche Doppelmeldungen vermieden und der Datenaustausch mit anderen Bundesländern vereinfacht werden können.

Es sieht auch die Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats zur fachlichen und wissenschaftlichen Begleitung der klinischen Krebsregistrierung vor, in dem auch Patientenvertreter sitzen.

Auf Grundlage des Krebsfrüherkennungs- und registergesetzes von April 2013 müssen bis 2017 in ganz Deutschland klinische Krebsregister eingerichtet werden. (di/aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »