Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Gesundheitskompetenz

Fehlendes Wissen kann teuer kommen

BERLIN. Fehlkommunikation im Gesundheitswesen kann teuer kommen. Bis zu fünf Prozent der Gesundheitskosten werden ausgegeben, weil Informationen nicht richtig fließen oder nicht verstanden werden. Darauf hat der Abteilungsleiter für Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik im Gesundheitsministerium Oliver Schenk bei einer Diskussionsveranstaltung des Pfizer Forums hingewiesen.

Daraus resultiere ein Bildungsauftrag auch an Ärzte, die Patientenkommunikation stärker in die Aus-, Weiter- und Fortbildung zu integrieren.

Ein Studie der Berliner Charité und des Unternehmens Pfizer kommt zu dem Ergebnis, dass rund ein Viertel der Bevölkerung einen Nachholbedarf an Gesundheitswissen hat. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »