Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Gesundheitskompetenz

Fehlendes Wissen kann teuer kommen

BERLIN. Fehlkommunikation im Gesundheitswesen kann teuer kommen. Bis zu fünf Prozent der Gesundheitskosten werden ausgegeben, weil Informationen nicht richtig fließen oder nicht verstanden werden. Darauf hat der Abteilungsleiter für Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik im Gesundheitsministerium Oliver Schenk bei einer Diskussionsveranstaltung des Pfizer Forums hingewiesen.

Daraus resultiere ein Bildungsauftrag auch an Ärzte, die Patientenkommunikation stärker in die Aus-, Weiter- und Fortbildung zu integrieren.

Ein Studie der Berliner Charité und des Unternehmens Pfizer kommt zu dem Ergebnis, dass rund ein Viertel der Bevölkerung einen Nachholbedarf an Gesundheitswissen hat. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »