Ärzte Zeitung online, 07.09.2016

Demenz

Nichts geht ohne Angehörige

Ein Kommentar von Christoph Fuhr

Das waren noch Zeiten, als der damalige Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer unmittelbar vor dem Beginn einer aktuellen Stunde zum Thema Demenz lockeren Schrittes den Plenarsaal des Bundestags in Bonn verließ, weil er Wichtigeres zu tun hatte. Fast 20 Jahre ist das her.

Längst haben Politiker kapiert, dass Demenz eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft ist. Inzwischen sind Gesetze gemacht, verbessert und erweitert worden – und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Die Politik gibt Strukturen vor, doch ohne kreative Versorgungskonzepte an der Basis wird sich nicht viel bewegen. Wenn der Vater dement wird, kümmern sich Ehefrau und Kinder in enger Abstimmung mit dem Hausarzt, wissen um gesetzliche Hilfen, steuern die Versorgung.

So sollte es funktionieren. Und es gibt Konzepte, die optimistisch stimmen. In Niedersachsen etwa wird das Projekt "Frühe Informationen und Hilfen bei Demenz" landesweit ausgeweitet.

Im Kern setzt dieses Modell auf eine Einsicht, die einst schon bei der besagten Stunde im Bundestag 1997 zu hören war: Ohne professionelle Unterstützung pflegender Angehöriger ist eine auch nur halbwegs funktionierende Versorgung von Demenzpatienten zum Scheitern verurteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »