Ärzte Zeitung online, 09.09.2016

Qualitätstransparenz

Schluss mit Hobbychirurgie!

Ein Kommentar von Helmut Laschet

Was will der Patient?? Komfort oder Qualität? Heilung möglichst ohne Komplikationen und Langzeitschäden oder gutes Essen und eine Klinik um die Ecke, damit die lieben Angehörigen eine bequeme Anfahrt haben?

Man sollte meinen, dass im dicht besiedelten Deutschland Komfortaspekte eine untergeordnete und medizinische Qualität die ausschlaggebende Rolle für die Wahl eines Krankenhauses spielen. Tut es aber nicht.

Und erschreckend ist, dass auch bei planbaren Eingriffen bei weitem nicht immer die Kompetenz eines Krankenhauses das maßgebliche Kriterium für die Zuweisung ist.

Die Zahlen, die die Bertelsmann-Stiftung am Donnerstag präsentiert hat, sind eindrucksvoll: Von 414 Kliniken, die Prostatektomien vornehmen, geschieht dies in 43 Krankenhäusern weniger als fünf Mal im Jahr. Was haben sich einweisende Urologen dabei gedacht?

Dringend notwendig wäre Qualitätstransparenz, deren Aufbau zwar in Arbeit, aber außerordentlich mühselig ist. Ersatzweise kommen Mindestmengen in Frage, weil meist ein evidenzbasierter Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Ergebnisqualität existiert. Hier wäre eine Allianz von KBV und GKV im Bundesausschuss im Interesse von Patienten, um die Hobbychirurgie zu unterbinden.

[10.09.2016, 21:26:13]
Wolfgang P. Bayerl 
ach, Herr @Helmut Laschet, schon wieder ein neues Schimpfwort
gegen Ärzte durch diese Bertelsmann-Stiftung!
Haben die nicht schon genug Unheil angerichtet? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »