Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Geburtshilfliche Versorgung

Studie über Hebammen in Nordrhein-Westfalen

KÖLN. Die Hochschule für Gesundheit in Bochum (hsg) will die geburtshilfliche Versorgung durch Hebammen in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe nehmen. Für ein entsprechendes Forschungsprojekt hat die Einrichtung jetzt einen Förderbescheid über 400.000 Euro vom Landeszentrum Gesundheit NRW erhalten.

"Bislang wissen wir leider zu wenig über die gesundheitliche Versorgung von Frauen in der Lebensphase von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und der frühen Familienphase durch Hebammen – aus Sicht der Frauen wie auch aus Sicht der Hebammen selbst", sagte Nicola Bauer, Leiterin des Studienbereichs Hebammenwissenschaft bei der Hochschule für Gesundheit.

Eine quantitative Querschnittstudie soll zeigen, inwieweit Frauen Hebammenleistungen tatsächlich in Anspruch nehmen. Dazu werden Frauen vier Monate nach der Geburt ihres Kindes befragt. Zum anderen wollen die Wissenschaftler die Zahl der Hebammen, ihr Leistungsangebot sowie ihre Tätigkeitsfelder im klinischen und außerklinischen Bereich ermitteln.

Damit setze die hsg eine Empfehlung des Runden Tisches Geburtshilfe um. "Der Runde Tisch Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen hat dazu beigetragen, dass klar aufgezeigt wurde, wie viele und welche Daten uns fehlen, um die Hebammenversorgung in NRW zu beurteilen", erklärte hsg-Präsidentin Professor Anne Friedrichs. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »