Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Rheinland-Pfalz

1800 HIV-Infizierte

MAINZ. Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz etwa 110 Menschen neu mit HIV infiziert. Insgesamt leben 1800 Menschen im Land mit einer diagnostizierten HIV-Infektion. Experten schätzen zudem, dass weitere 440 Menschen nichts von ihrer Infektion wissen. Das teilt die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) mit und bezieht sich auf Daten des Robert Koch-Instituts (RKI).

Die Infektionszahlen liegen auf dem Niveau der Vorjahre. "Primäres Ziel muss weiterhin gezielte Aufklärung und Prävention sein. Fundiertes Wissen ist das beste Mittel, um HIV und Aids zu enttabuisieren und Vorurteile abzubauen", sagt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »