Ärzte Zeitung, 11.03.2008

KOMMENTAR

Marketing auf Kosten der Ärzte

Von Jürgen Lutz

"Fünf Euro fürs Stempeln? Das ist ja eine Unverschämtheit": So oder ähnlich wird wohl mancher Patient reagieren, der erfährt, dass er für ärztliche Bestätigungen, die ihm zu einem Bonus seiner Krankenkasse verhelfen, Geld zahlen muss. Doch Praxischefs sollten sich davon nicht schrecken lassen, sondern ihre Position klar und deutlich vermitteln.

Tatsache ist: Die Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen sind nicht Teil der vertragärztlichen Versorgung. Vielmehr gehören sie zum Marketing und sollen der Bindung und Rekrutierung von Mitgliedern dienen. So erhalten AOK-Patienten, die Früherkennungsuntersuchungen und Impfungen nachweisen, einen satten Bonus von 70 Euro.

Tatsache ist auch: Viele Kassen gehen davon aus, dass Ärzte den Nachweis gratis erstellen. Und die meisten Patienten denken genauso. An diesem Punkt sollten Praxischefs intervenieren. Denn ihnen ist nicht zuzumuten, dass sie Leistungen, von denen andere profitieren, kostenlos erbringen.

Erleichtern können sich Ärzte die Argumentation mit einem gut positionierten Aushang am Praxistresen. Dabei sollten sie darauf hinweisen, dass die Bestätigung für eine Teilnahme am "Bonusprogramm" aus den oben genannten Gründen nicht unentgeltlich erfolgen kann. Wer möchte, kann den Kassen den Ball auch zurückspielen - mit einem Hinweis darauf, dass Patienten bei ihrer Kasse natürlich die Erstattung der Bestätigungsgebühr beantragen können.

[11.03.2008, 13:21:36]
Ralf Steinmeier 
Bonusprogramme durchaus sinnvoll
ich finde die Idee die Versicherten durch Bonusprogramme zu mehr Eigenverantwortung zu bringen sinnvoll, es wäre schade, wenn die Ärzte sich politisieren lasen und den Versicherten den "kleinen" Stempel verweigern- zumal es bei der AOK Rheinland/Hamburg KEINE Geldprämien gibt. Die Versicherten müssen für Ihre Gesundheit immer tiefer in die Tasche greifen und Teile der Ärzteschaft profitieren ja auch davon. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »