Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Brandenburgs Allgemeinärzte erbringen mehr

POTSDAM (ami). Allgemeinärzte in Brandenburg haben nach dem neuen EBM im ersten Quartal 2008 durchschnittlich 16,6 Prozent mehr Punkte abgerechnet als im Vorjahresquartal.

Sie hatten zudem auch mehr Patienten als im Vergleichszeitraum. Damit sind sie die Arztgruppe mit dem stärksten Anstieg des Leistungsbedarfs. Das ergab eine Schnellabrechnung der KV Brandenburg.

Noch größer ist demnach der Anstieg, der für die Berechnung der Regelleistungsvolumina relevant wird. Die KV geht derzeit von gut 25 Prozent für Allgemeinärzte aus. Prognostiziert war ein Anstieg um 18,7 Prozent. Das Zentralinstitut (ZI) hat vor kurzem eine Steigerung um 19,8 Prozent ermittelt. Die endgültigen Abrechnungsdaten werden für Mitte August erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »