Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Brandenburgs Allgemeinärzte erbringen mehr

POTSDAM (ami). Allgemeinärzte in Brandenburg haben nach dem neuen EBM im ersten Quartal 2008 durchschnittlich 16,6 Prozent mehr Punkte abgerechnet als im Vorjahresquartal.

Sie hatten zudem auch mehr Patienten als im Vergleichszeitraum. Damit sind sie die Arztgruppe mit dem stärksten Anstieg des Leistungsbedarfs. Das ergab eine Schnellabrechnung der KV Brandenburg.

Noch größer ist demnach der Anstieg, der für die Berechnung der Regelleistungsvolumina relevant wird. Die KV geht derzeit von gut 25 Prozent für Allgemeinärzte aus. Prognostiziert war ein Anstieg um 18,7 Prozent. Das Zentralinstitut (ZI) hat vor kurzem eine Steigerung um 19,8 Prozent ermittelt. Die endgültigen Abrechnungsdaten werden für Mitte August erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »