Ärzte Zeitung, 26.06.2008

KOMMENTAR

Honorar ohne Regresspotenzial

Von Julia Frisch

Wenige Tage vor dem Stichtag 1. Juli haben Kassen und KBV doch noch einen Kompromiss zum Hautkrebsscreening gefunden. Jetzt endlich können auch die KVen anfangen, mit den Krankenkassen zu verhandeln. Denn wie viele Euro und Cent niedergelassene Ärzte für die neue GKV-Leistung tatsächlich bekommen werden, das hängt natürlich davon ab, welchen Punktwert die KVen den Kassen jetzt noch abringen können.

Die Ausgangslage für die anstehenden Verhandlungen ist zumindest nicht schlecht. 605 Punkte können Hausärzte künftig alle zwei Jahre abrechnen, wenn sie die Haut der anspruchsberechtigten Patienten nach verdächtigen Stellen hin untersuchen. Bei einem fiktiven Punktwert von fünf Cent wären das rund 30 Euro. 480 Punkte gibt es für das Screening, wenn es zusammen mit anderen Gesundheitsuntersuchungen vorgenommen wird - also 24 Euro.

Auch wenn die neue Präventionsleistung in den Augen vieler Hautärzte qualitativ ein Rückschritt sein mag, unter Versorgungsaspekten ist es gerechtfertigt, dass für diese Untersuchung auch Hausärzte die erste Anlaufstelle sind. Eine Menge Kollegen wollen ihren Patienten diesen Service bieten.

Das zeigt das große Interesse von Kollegen an den Fortbildungskursen - trotz der teilweise happigen Preise und trotz der achtstündigen Dauer. Der Grund liegt auf der Hand: Hausärzte haben ab Juli eine Möglichkeit mehr, Honorar zu generieren - außerbudgetär und deshalb ganz ohne Regressangst.

Lesen Sie dazu auch:
Hautkrebsscreening: EBM-Ziffern und Punktzahl stehen jetzt fest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »