Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Einigung: 790 Punkte für die U7a

NEU-ISENBURG (juk). Auf eine Bewertung für die neue Kindervorsorgeuntersuchung U7a haben sich die Ärzte- und Kassenvertreter im Arbeitsausschuss des Bewertungsausschusses geeinigt. Für die Untersuchung zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat (neue Ziffer 01723) können Ärzte 790 Punkte abrechnen.

Die Einigung kam für die Beteiligten selbst überraschend zustande. Vorher hatte es um die Bewertung mit den Kassen ein äußerst zähes Ringen gegeben. Von Beginn an war es das Ziel, mehr Punkte für die U7a herauszuhandeln als für die übrigen U-Untersuchungen, um damit auch den Test auf Sehstörungen angemessen zu berücksichtigen. In dem Entwurf für den Beschluss waren ursprünglich 980 Punkte vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Kleiner Punktevorteil für die neue U7a

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »