Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Einigung: 790 Punkte für die U7a

NEU-ISENBURG (juk). Auf eine Bewertung für die neue Kindervorsorgeuntersuchung U7a haben sich die Ärzte- und Kassenvertreter im Arbeitsausschuss des Bewertungsausschusses geeinigt. Für die Untersuchung zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat (neue Ziffer 01723) können Ärzte 790 Punkte abrechnen.

Die Einigung kam für die Beteiligten selbst überraschend zustande. Vorher hatte es um die Bewertung mit den Kassen ein äußerst zähes Ringen gegeben. Von Beginn an war es das Ziel, mehr Punkte für die U7a herauszuhandeln als für die übrigen U-Untersuchungen, um damit auch den Test auf Sehstörungen angemessen zu berücksichtigen. In dem Entwurf für den Beschluss waren ursprünglich 980 Punkte vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Kleiner Punktevorteil für die neue U7a

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »