Ärzte Zeitung, 23.09.2008

KBV und Kassen lenken bei der Laborreform zum Teil ein

Blutzuckermessung soll nun doch auch mit Teststreifen rentabel sein

NEU-ISENBURG (ger). Ärzte und Krankenkassen haben im letzten Moment Nachbesserungen bei der Laborreform beschlossen. Sie ermöglichen es, auch in Zukunft in der Praxis die Blutzuckerwerte von Patienten mit Teststreifen zu erheben, ohne draufzahlen zu müssen.

Für Laborarbeiten gelten ab dem 1. Oktober neue Regeln.

Foto: imago

Eigentlich wollte die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit der Laborreform das Präsenzlabor in den Praxen stärken. Die dafür vorgesehenen neuen Ziffern 32025 bis 32027 brachten jedoch niedergelassene Ärzte auf die Palme, weil in ihnen vorgesehen war, dass eine Erhebung der Werte "mittels trägergebundener Reagenzien" -also Teststreifen - nicht möglich sein sollte. Eine nasschechmische Untersuchung würde aber von Niedergelassenen erhebliche Investitionen erfordern, die sich höchstens für größere Spezialpraxen oder Medizinische Versorgungszentren lohnen würden.

Vor allem Hausärzte befürchteten, dass die neuen Regeln massive Einschnitte in der Versorgung ihrer Patienten gebracht hätte, weil eine schnelle Bestimmung zum Beispiel des Blutzuckers oder des Quick-INR, sich finanziell nicht mehr gerechnet hätte.

Zumindest bei der Erhebung der Blutzuckerwerte hat der Erweiterte Bewertungsausschuss jetzt eingelenkt, wie die "Ärzte Zeitung" aus mehreren Quellen erfahren hat. In Zukunft soll es doch weiterhin möglich sein, die Bestimmung des Blutzuckers mit den Ziffern 32057 und der Zuschlagziffer 32089 abzurechnen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Blutzucker, Komplexziffern, Formulare - die Laborreform

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »