Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Eine Fallpauschale je Eingriff

KASSEL (mwo). Fallpauschalen sollen einen Eingriff mit einem Code abbilden. Nach diesem "Grundprinzip" ist daher meist nur ein Code abrechenbar, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) im Fall der Linksherzkatheteruntersuchung nach Sones.

Diese ist aufwendiger als die übliche Linksherzkatheteruntersuchung. Neben dem Code OPS 1-275.3 rechnete die Klinik daher noch "Andere Operationen an Blutgefäßen" (OPS 5-399.3) und "Naht von Blutgefäßen" (OPS 5.388.12) ab. Doch beides war Bestandteil des Haupteingriffs und hätte ohne die Linksherzkatheteruntersuchung nie stattgefunden, betonte das BSG.

Az: B 3 KR 15/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »