Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Zuschläge für Qualifikation bringen höheres Budget

Ab 2009 dürfen Hausärzte mit Qualifikation wieder Psychosomatik ansetzen

NEU-ISENBURG (ger). Mit Zusatzqualifikationen können Hausärzte ab 2009 ihr Regelleistungsvolumen deutlich erhöhen. Selbst für Durchschnittspraxen können dadurch Beträge von mehreren 1000 Euro zusammenkommen.

Zuschläge für Qualifikation bringen höheres Budget

Ab 2009 wird in Euro gerechnet, nicht mehr in Punkten.

Foto: imago

Schon bald nach dem Start des EBM 2008 hatten viele Ärzte den Psychosomatik-Zuschlag von 20 Punkten je Fall bei Zusatzqualifikation heftig kritisiert. Begründung: Der Zuschlag sei zu niedrig - und vor allem wer die Leistungen häufig erbringe, komme letztlich nicht auf seine Kosten.

Mit der Honorarreform 2009 wird sich das ändern. Der alte Qualitätszuschlag fällt weg. Stattdessen gibt es wieder eine Vergütung nach Einzelleistungen. "Es können die alten Abrechnungsziffern des EBM (Abschnitt 35.1) abgerechnet werden, wenn beispielsweise ein Hausarzt die entsprechende Leistung auch tatsächlich erbracht hat", sagt Roland Stahl, Pressesprecher der KBV. Die Vergütung liege deutlich höher als zuvor mit 20 Punkten.

Damit sich die Zusatzqualifikation auszahlt, wird es Zuschläge zum Regelleistungsvolumen geben - bei der Psychosomatik in Höhe von drei Euro pro Fall. "Das heißt, ein Arzt, der im Vergleichsquartal 2007 1000 Patienten kurativ-ambulant behandelt, bekommt ein Zusatzbudget von 3000 Euro", erläutert Abrechnungsexperte Dr. Heinrich Weichmann. Fallwertzuschläge gibt es, außer für Psychosomatik, unter anderen auch noch für Sonografie und Chirotherapie - wenn die Qualifikation dafür vorliegt.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätsgebundene Leistungen bringen zusätzliches Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »