Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Fragen zum RLV? Nutzen Sie das Experten-Forum!

Ärzte können sich online Ratschläge holen / Zusatzbudgets sind wichtig

NEU-ISENBURG (juk). Enttäuscht, teilweise sogar geschockt sind viele Ärzte über ihr Regelleistungsvolumen (RLV). Wer wissen möchte, wo Möglichkeiten für Honorarsteigerungen liegen, kann das Online-Forum der "Ärzte Zeitung" nutzen. Dort beantworten unsere Experten Ihre Fragen zum RLV und EBM 2009 - kostenlos!

Wo sind die versprochenen zehn Prozent Honorarplus geblieben? Das fragen sich nicht wenige Kollegen beim Anblick ihres Regelleistungsvolumens. Allgemeinarzt Dr. Hermann Kämpfer aus Siegen zum Beispiel ist "ernüchtert". Er geht davon aus, dass er im Vergleich zum ersten Quartal 2008 im Anfangsquartal 2009 ein Minus von einem Prozent einfahren wird.

Sein Kollege Dr. Hans Heiner Decker schätzt, dass er mit den außerhalb des RLV bezahlten Zusatzleistungen gerade mal den Status quo halten kann. "Das ist deutlich weniger, als ich erwartet hatte", sagt der Hausarzt-Internist aus Westfalen-Lippe. In anderen KVen oder anderen Arztgruppen sieht die Lage weit dramatischer aus. Augenarzt Dr. Bernhard Bambas aus Bad Segeberg beispielsweise verliert nach dem vorläufigen Bescheid über sein RLV 25 Prozent.

Um so wichtiger ist es für Praxischefs zu wissen, ob und mit welchen Leistungen sie zusätzlich zum RLV Honorar generieren können. So gibt es zum Beispiel die Extra-Honorartöpfe für qualitätsgebundene Leistungen wie Sonografie, Spirometrie oder Psychosomatik.

Haben Sie Fragen dazu, wie Sie nun auf Ihr Regelleistungsvolumen reagieren können? Wo für Sie weitere Zusatzbudgets liegen? Dann hilft Ihnen das Forum "Arzthonorar 2009 - EBM+RLV" der "Ärzte Zeitung" weiter! Unsere bewährten Abrechnungsexperten werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nur Transparenz schafft Akzeptanz

Lesen Sie dazu auch:
Online-Forum zu RLV und EBM bringt viele Vorteile
Die Zeichen stehen auf Praxisschließung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »