Ärzte Zeitung, 19.01.2009

D-Dimer: Bei 32027 sind Teststreifen weiter nicht möglich

BERLIN (ava). Neben dem Glukosetest (EBM-Ziffer 32025) kann auch die Thromboplastinzeit (EBM-Ziffer 32026) wieder trockenchemisch - also mit Teststreifen - ausgewertet und abgerechnet werden.

Für die Leistung nach EBM-Ziffer 32027 (D-Dimer) bleibt es allerdings dabei, dass sie nicht berechnet werden kann, wenn sie mittels trägergebundener Reagienzen erbracht wird.

Wie berichtet, war Anfang Oktober im Zuge der Laborreform die Abrechnung der Nummern 32025 bis 32027 eingeschränkt worden. Sie konnten im Präsenzlabor nicht mehr berechnet werden, wenn sie trockenchemisch, also mittels Teststreifen, erfolgten.

Der Bewertungsausschuss hat diese Regelung Ende des vergangenen Jahres zumindest für die EBM-Nummern 32025 und 32026 wieder rückgängig gemacht, und das rückwirkend zum Oktober (wir berichteten). Sie können nun wieder berechnet werden, wenn sie mit Teststreifen erbracht wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »