Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Bremen

Ausnahmen sollen möglich sein

In Bremen können Vertragsärzte Praxisbesonderheiten grundsätzlich erst bei einer Überschreitung des Fallwertes von mehr als 30 Prozent geltend machen. Aber: "Der Vorstand behält sich vor, im begründeten Einzelfall auch von dieser Quote abzuweichen", so die KV. Praxisbesonderheiten können bei einem besonderen Versorgungsauftrag oder einer besonderen, für die Versorgung bedeutsamen fachlichen Spezialisierung geltend gemacht werden.

Geltend gemacht werden können "Leistungen, die nur wenige Ärzte einer Fachgruppe erbringen und für die eine besondere Qualifikation erforderlich ist." Die Anträge müssen beim Vorstand der KV Bremen gestellt werden.

"Die KV Bremen geht davon aus, dass die Rückstellungen ausreichen, zumal grundsätzlich an der Größe 30 Prozent festgehalten wird", heißt es. (cben)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonde rheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »