Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Bayern

Noch keine Regelungen

Ob und um wie viel der Grenzwert für Praxisbesonderheiten in Bayern gesenkt wird, darüber wird zwischen KV und Krankenkassen noch verhandelt. Bislang, so die KV, sei noch nichts vertraglich geregelt worden. Die Leistungsspektren, die Ärzte als Praxisbesonderheit geltend machen können, sind nicht vorab festgelegt, "das wird jeweils individuell entschieden", heißt es.

Als Beispiel für einen besonderen Versorgungsauftrag nennt die KV Internisten ohne Schwerpunkt, die in der Versorgung Schwerpunktleistungen erbringen.(juk)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »