Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Zuschüsse für Investitionen zeigen Wirkung

Schwerin (di). Zuschüsse zu Investitionskosten und Sicherstellungszuschläge in Mecklenburg-Vorpommern zeigen Wirkung. Nach Mitteilung der KV haben bislang neun Hausärzte aus verschiedenen Planungsbereichen im Nordosten einen Zuschuss erhalten. Die Zahl der Planungsbereiche mit drohender Unterversorgung im hausärztlichen Bereich ist inzwischen von zehn auf sieben Planungsbereiche zurückgegangen. Außerdem hat ein Augenarzt eine mit einem Investitionskostenzuschuss geförderte Sonderbedarfszulassung erhalten. Hausärzte, die ihre Tätigkeit bereits in einem von Unterversorgung bedrohten Gebiet ausüben, haben für das dritte Quartal 2008 eine Bonuszahlung erhalten. Grundlage für die Zulagen ist eine Entscheidung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen, den die Ärzteseite im Sommer 2008 mit Mehrheit erwirkt hatte. Danach können in Planungsbereichen mit Unterversorgung Investitionskosten mit 50 000 Euro bezuschusst werden. Weil die Kassenseite den Beschluss beklagt, stehen die Zulagen aber unter dem Vorbehalt einer möglichen Rückforderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »