Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Zuschüsse für Investitionen zeigen Wirkung

Schwerin (di). Zuschüsse zu Investitionskosten und Sicherstellungszuschläge in Mecklenburg-Vorpommern zeigen Wirkung. Nach Mitteilung der KV haben bislang neun Hausärzte aus verschiedenen Planungsbereichen im Nordosten einen Zuschuss erhalten. Die Zahl der Planungsbereiche mit drohender Unterversorgung im hausärztlichen Bereich ist inzwischen von zehn auf sieben Planungsbereiche zurückgegangen. Außerdem hat ein Augenarzt eine mit einem Investitionskostenzuschuss geförderte Sonderbedarfszulassung erhalten. Hausärzte, die ihre Tätigkeit bereits in einem von Unterversorgung bedrohten Gebiet ausüben, haben für das dritte Quartal 2008 eine Bonuszahlung erhalten. Grundlage für die Zulagen ist eine Entscheidung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen, den die Ärzteseite im Sommer 2008 mit Mehrheit erwirkt hatte. Danach können in Planungsbereichen mit Unterversorgung Investitionskosten mit 50 000 Euro bezuschusst werden. Weil die Kassenseite den Beschluss beklagt, stehen die Zulagen aber unter dem Vorbehalt einer möglichen Rückforderung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »