Ärzte Zeitung, 31.03.2009

TIPP DES TAGES

IGeL-Marketing lohnt sich auch in der Krise

Gerade in Praxen, die den Anteil an

IGeL-Patienten steigern oder auf hohem Niveau halten wollen, geht es nicht ohne zum Teil kostenintensive Marketingmaßnahmen. Nur wer seine Zielgruppe adäquat erreicht, kann auch Erfolge haben. Das gilt auch und gerade in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Wer zum Beispiel für hochwertige IGeL-Angebote wie den Manager-Check-up wirbt, der mit mehreren hundert Euro zu Buche schlägt, sollte nicht auf Infomaterial zurückgreifen, das dem hochwertigen Anspruch widerspricht.

Wer plant, neue Selbstzahlerangebote in der Praxis mit einer umfassenden Marketingoffensive über möglichst viele Kommunikationskanäle bekannt zu machen, muss unter Umständen sogar einen fünfstelligen Euro-Betrag für das Marketingbudget bereitstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »