Ärzte Zeitung, 31.03.2009

TIPP DES TAGES

IGeL-Marketing lohnt sich auch in der Krise

Gerade in Praxen, die den Anteil an

IGeL-Patienten steigern oder auf hohem Niveau halten wollen, geht es nicht ohne zum Teil kostenintensive Marketingmaßnahmen. Nur wer seine Zielgruppe adäquat erreicht, kann auch Erfolge haben. Das gilt auch und gerade in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Wer zum Beispiel für hochwertige IGeL-Angebote wie den Manager-Check-up wirbt, der mit mehreren hundert Euro zu Buche schlägt, sollte nicht auf Infomaterial zurückgreifen, das dem hochwertigen Anspruch widerspricht.

Wer plant, neue Selbstzahlerangebote in der Praxis mit einer umfassenden Marketingoffensive über möglichst viele Kommunikationskanäle bekannt zu machen, muss unter Umständen sogar einen fünfstelligen Euro-Betrag für das Marketingbudget bereitstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »