Ärzte Zeitung, 30.06.2009

BSG erschwert Zahnbehandlung im Ausland

Kasse muss Kostenplan des behandelnden Arztes billigen

KASSEL (mwo). Einen Urlaub im Ausland können gesetzlich Versicherte nicht ohne Weiteres auch für die Erneuerung des Zahnersatzes nutzen. Jedenfalls muss die Krankenkasse ihren Festzuschuss auch für die Behandlung im EU-Ausland nur zahlen, wenn sie zuvor einen entsprechenden Heil- und Kostenplan gebilligt hat, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG).

Im Streitfall hatte sich eine Versicherte der AOK Baden-Württemberg 2004 eine Zahnbehandlung genehmigen lassen. Die Arbeit führte ein 2006 jedoch Zahnarzt in Tschechien durch. Der deklarierte seine Rechnung über 1810 Euro als Kostenvoranschlag, den die Versicherte bei der AOK einreichte. Wie das BSG entschied, muss die Kasse nicht zahlen. Auch eine zahnprothetische Behandlung im EU-Ausland sei nur mit einem genehmigten Heil- und Kostenplan zuschussfähig.

Az: B 1 KR 19/08 R

Lesen Sie dazu auch:
Medizintourismus läuft an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »