Ärzte Zeitung, 30.06.2009

BSG erschwert Zahnbehandlung im Ausland

Kasse muss Kostenplan des behandelnden Arztes billigen

KASSEL (mwo). Einen Urlaub im Ausland können gesetzlich Versicherte nicht ohne Weiteres auch für die Erneuerung des Zahnersatzes nutzen. Jedenfalls muss die Krankenkasse ihren Festzuschuss auch für die Behandlung im EU-Ausland nur zahlen, wenn sie zuvor einen entsprechenden Heil- und Kostenplan gebilligt hat, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG).

Im Streitfall hatte sich eine Versicherte der AOK Baden-Württemberg 2004 eine Zahnbehandlung genehmigen lassen. Die Arbeit führte ein 2006 jedoch Zahnarzt in Tschechien durch. Der deklarierte seine Rechnung über 1810 Euro als Kostenvoranschlag, den die Versicherte bei der AOK einreichte. Wie das BSG entschied, muss die Kasse nicht zahlen. Auch eine zahnprothetische Behandlung im EU-Ausland sei nur mit einem genehmigten Heil- und Kostenplan zuschussfähig.

Az: B 1 KR 19/08 R

Lesen Sie dazu auch:
Medizintourismus läuft an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »