Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Schweinegrippe: Berliner Ärzte wollen nicht impfen

KV-Vertreterversammlung gegen Verhandlungen mit Senat / Nur wenige Ärzte wollen sich selbst impfen lassen

BERLIN (ami). Trotz offizieller STIKO-Empfehlung wollen Kassenärzte in Berlin vorerst keine Impfungen gegen Schweinegrippe vornehmen. Sie führen inhaltliche, praktische und finanzielle Gründe ins Feld.

Schweinegrippe: Berliner Ärzte wollen nicht impfen

Foto: OutStyle ©www.fotolia.de

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat dem KV-Vorstand per Beschluss verboten, eine Vereinbarung mit dem Senat zu treffen, solange nicht das Mindesthonorar für eine Einfachimpfung laut Impfvereinbarung von 7,10 Euro gewährleistet ist. Die Impfungen seien eigentlich Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD), so der Orthopäde Dr. Hans-Detlef Dewitz. Er verwies auf eine Statistik des Berliner Senats, wonach eine Impfung durch den ÖGD im Jahr 2005 durchschnittlich 21,79 Euro gekostet habe. "Das ist dreimal so teuer, wie das, was die KV angeboten hat", so Dewitz.

Der Hausarzt-Internist Dr. Detlef Bothe vertrat die Auffassung, dass selbst der einfache Impfkostensatz "ein wahres Geschenk an den Senat" sei, da ein hoher Beratungsbedarf zu erwarten sei. Nicht nur finanzielle Gründe waren für die Ablehnung entscheidend. Die Vertreter äußerten zahlreiche inhaltliche Bedenken gegen die Impfung. Bei einer Spontanumfrage gaben nur drei von knapp 30 Ärzten im Saal offen an, dass sie sich selbst gegen Schweinegrippe impfen lassen wollen. Viele äußerten Zweifel, ob sie ihren Patienten zur Impfung raten sollten. Sie verwiesen unter anderem auf die fehlende Zulassung des Impfstoffes in den USA, mangelnde epidemiologische Daten und die in den Medien diskutierte "Verquickung der Ständigen Impfkommission mit der Pharmaindustrie".

Bothe sprach von einer "vorschnell geplanten Massenimpfung" und erinnerte an die ärztliche Maxime "Zuallererst nicht schaden". Dagegen appellierte die Allgemeinmedizinerin und KV-Chefin Dr. Angelika Prehn an "die Verantwortung der Ärzte, Krankheiten zu vermeiden".

Zweifel äußerten die Berliner Ärzte auch an der Machbarkeit der Impfung in den Arztpraxen. Vor allem die Kinderärzte sehen sich vor einer Herausforderung. Sie müssten nicht nur zehn, sondern 20 Impfdosen an einem Tag verbrauchen. "In einer normalen Sprechstunde ist das nicht zu verimpfen", so der Pädiater Klemens Senger. Die Praxen müssten dazu reine Impfsprechstunden einrichten. Solange keine Vereinbarung mit dem Senat besteht, kann die Impfung nach Auffassung des KV-Vorstands Burkhard Bratzke nur gegen Kostenerstattung in den Arztpraxen vorgenommen werden. Die Impfvereinbarung der KV Berlin mit den Berliner Krankenkassen enthält jedoch eine Bestimmung, wonach eine STIKO-Empfehlung automatisch eine Leistungspflicht der Krankenkassen auslöst. Ob dieser Passus auch bei der Schweinegrippe greift, werden KV, Kassen und Senat diskutieren müssen.

Ärztekammer Berlin, KV und Senat laden für Dienstag zu einer Informationsveranstaltung zum Thema ein: www.kvberlin.de

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

 

Lesen Sie dazu auch:
Mahnungen gegen Schweinegrippe- Impfung nehmen zu
KV Bayerns wirft Hausärzteverband Dumpingpreise vor

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die meisten Schweinegrippe-Erkrankten in Deutschland sind jünger als 25 Jahre

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärztefunktionäre ohne Bodenhaftung


[13.10.2009, 10:37:57]
Margarita Moerth 
Impfdiskussion
Ich bin in diesem Fall ganz bei den Berliner Ärzten, also jedenfalls gegen Drauflos-Impfen!
Gilt doch auch bei der "herkömmlichen" Influenza die Maxime, v.a. gefährdeten Bevölkerungsgruppen (Immunschwache, ältere Menschen, Menschen mit a.o. viel Kontakten zu anderen Menschen usw.) die Impfung zu empfehlen.
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es bei der Schweinigrippe-Impfung einigen (besonders lauten) Stimmen v.a. um die Eröffnung neuer riesiger Absatzmärkte für den Impfstoff geht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »