Ärzte Zeitung, 04.12.2009

KV entzieht MVZ die Kassen-Zulassung

"Atriomed" in Berlin darf keine GKV-Versicherten mehr behandeln / Verdacht auf Abrechnungsbetrug 

BERLIN (ami). Das MVZ Atriomed in Berlin ist für gesetzlich Versicherte geschlossen. Der Einrichtung wurde die Zulassung entzogen, nachdem im Frühjahr Verdacht auf Abrechnungsbetrug aufgekommen war.

Rund 4000 Versicherte der Techniker Krankenkasse und weitere GKV-Patienten muss das Atriomed Berlin nun abweisen. Die TK hat ihren Vertrag mit der Einrichtung aufgelöst. Die Integrationsverträge an den anderen Atriomed-MVZ in Köln, Hamburg, Leipzig und München laufen jedoch weiter. Der Zulassungsentzug für die Berliner Einrichtung sei "sehr bedauerlich", so eine TK-Sprecherin. Die Kasse will ihre Versicherten nun über die Vorgänge informieren.

Der Zulassungsentzug für das MVZ zu diesem Zeitpunkt kam überraschend. Normalerweise hat das gesamte Rechtsverfahren zu einem Antrag auf Zulassungsentzug aufschiebende Wirkung. Hier wurde der Zulassungsentzug vom Berliner Sozialgericht jedoch zur sofortigen Vollziehung angeordnet. Das geschieht nur in Ausnahmefällen. Im Hauptsacheverfahren hat das Gericht noch nicht entschieden.

Dem Atriomed Berlin wird vorgeworfen, dass es mit falschen Arztnummern abgerechnet hat (wir berichteten). Das Gericht sah den Grundsatz der peinlich genauen Abrechnung als verletzt an.

Von Betrug sei definitiv nicht die Rede, so der Prokurist des Betreibers Health Care Managers (HCM), Michael Rauber. Er kündigte der "Ärzte Zeitung" an, dass HCM alle zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ausschöpfen werde. Der Verdacht auf Abrechnungsbetrug wurde nach einer Routine-Prüfung der KV Berlin laut. Seit es die lebenslangen Arztnummern gibt, prüft die KV, ob die Nummern für die angegebenen Betriebsstätten und Leistungen zugelassen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »