Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Das will die KBV noch ändern

An der Honorarreform will die KBV auch im kommenden Jahr kräftig weiter nachjustieren. Auf der Vertreterversammlung Anfang Dezember skizzierte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler einige Punkte, über die im Bewertungsausschuss nachverhandelt werden soll. Diese betreffen unter anderem folgende Bereiche:

  • Einzelleistungsvergütung statt Pauschalen: Kaum zwei Jahre, nachdem mit der Einführung der Versicherten- und Grundpauschalen viele Einzelleistungen "geschluckt" wurden, plädiert die KBV für eine Kehrtwende: Mittelfristig
    will sie wieder zur Einzelleistungsvergütung zurückkehren. Die Vision: Für die Leistungen gibt es arztgruppenspezifisch einen Euro-Betrag, der den Arztlohn widerspiegelt. Zu diesem sollen noch eine fallzahlgesteuerte Strukturpauschale für die fixen Kosten, eine Aufwandspauschale für nicht steuerbare variable Kosten sowie Qualitätszuschläge hinzukommen.
  • Honorartöpfe: Haus- und fachärztliche Vergütungsanteile sollen endlich und dauerhaft voneinander getrennt werden. Dies soll möglichst ab April, spätestens aber ab Juli 2010 geschehen.
  • Honorarminderung in überversorgten Gebieten:
    Ab 2011 sollen Ärzte in überversorgten Gebieten Honorarabschläge hinnehmen müssen. Das sieht ein Beschluss des Bewertungsausschusses vom September vor, der gegen den Willen der KBV gefasst wurde. Sie fordert nun, diese Regelung wieder abzuschaffen.
  • RLV-Zuschlag: Überprüft werden sollen im kommenden Jahr auch die Zuschlagsregelungen für Berufsausübungsgemeinschaften. Fachgruppen- und schwerpunktgleiche Praxen bekommen derzeit und weiterhin auch ab Januar 2010 einen Zuschlag aufs RLV von zehn Prozent. Fach- und schwerpunktübergreifende Berufsausübungsgemeinschaften erhalten für die ersten sechs Fachgruppen einen Zuschlag von jeweils fünf Prozent, für jede weitere Fachgruppe gibt es 2,5 Prozent. Der Gesamtzuschlag beträgt maximal
    40 Prozent.
  • Patientenzuwachs: Angedacht ist für das kommende Jahr auch, Begrenzungen beim Fallzahlzuwachs einzuführen. Damit wäre eine Ausweitung der RLV nicht beliebig möglich.(juk/ble)
  • Lesen Sie dazu auch:
    Honorarzuschläge vorerst für nur 34 Ärzte
    Punktwert bei RLV-Überschreitung: Niedersachsen zahlt zwei Cent
    Die richtige Analog-Ziffer für IGeL-Schnelltests
    Kassen und KBV fangen freie Leistungen ein

    Lesen Sie dazu auch "Mit spitzer Feder":
    EBM-Reform 2009: Auf Umwegen zu alten Ufern?

    EBM + GOÄ:
    Ausnahmeregelung für 03212 bleibt
    Kodierrichtlinien nicht vor Mitte 2010
    ABI-Bestimmung kann auch IGeL sein

     

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

    Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

    Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

    Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

    Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

    Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »