Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Information oder Desinformation? Kodierrichtlinien bieten weiter Zündstoff

Sollte die Kodierung nach den neuen Richtlinien eine Selbstverständlichkeit sein? Oder geht es nur um bürokratischen Mehraufwand? Leser diskutieren darüber im Internet.

Information oder Desinformation? Kodierrichtlinien bieten weiter Zündstoff

Stoff für Auseinandersetzungen: die ambulanten Kodierrichtlinien (AKR).

© nös

NEU-ISENBURG (ger). Für Dr. Stefan Stern ist die Sache eindeutig: "Eine korrekte Abbildung des Behandlungsaufwands und der Morbidität ist gesetzlich geboten und sollte für jeden Arzt eine Selbstverständlichkeit sein. Die AKR bieten dafür eine sehr gute Ausgangsposition", schreibt Stern, der Arzt ist und bei der AOK Bayern arbeitet, zu einem Beitrag über Kodierrichtlinien unter www.aerztezeitung.de. Es gebe zwar einen gewissen "initialen Mehraufwand", so Stern weiter. Aber der Aufwand für Hausärzte sei dennoch zu bewältigen.

So könne man vor feststehender Diagnose durchaus auch Symptome kodieren. Zudem reiche es für Hausärzte, vierstellig zu kodieren - und die ICD-Codes seien ohnehin seit Jahren bekannt und änderten sich nicht mit den neuen Richtlinien.

Beim Allgemeinarzt Dr. Uwe Wolfgang Popert erntet Stern heftigen Widerspruch. Popert, der in Hessen praktiziert, hat sich die neuen Kodierrichtlinien in seiner Software freiwillig scharf schalten lassen und ärgert sich nun über den Mehraufwand. Allein die jeweils fällige Überprüfung, welche Dauerdiagnosen als Behandlungsdiagnosen übernommen werden können, "dauert je Patient im Durchschnitt 1-2 Minuten", schreibt Popert. Um ein "Rightcoding" für den Risikostrukturausgleich zur Darstellung der Morbidität hin zu bekommen, reichten schon 150 Codes aus. "Alles andere ist eine völlig unnötige und sinnentleerte Bürokratie. Die Zeit dafür fehlt dann bei der Patientenbetreuung", schreibt der Allgemeinmediziner. Sein Fazit: "Enormer Aufwand, minimaler Nutzen."

Hohen Aufklärungsbedarf bei Vertragsärzten sieht ein weiterer Leser: Er weist darauf hin, dass eine mit "Z" kodierte Diagnose ("Zustand nach") eine reine Infoangabe in der Abrechnung sei, ohne Relevanz. Beispiel: "Mit "I64Z" (Zustand nach Schlaganfall) statt "I69.4G" (Folgen eines Schlaganfalls) geht nicht nur die Kasse beim morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich leer aus, auch die Morbiditätsstruktur der Arztpraxis wird unzureichend abgebildet." Bis zum Jahreswechsel haben KVen und Softwarehäusern viel zu tun.

Lesen Sie dazu auch:
Kodierung: KBV will nicht verschieben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »