Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Arzt und Apotheker wegen Betrugs angeklagt

FRANKFURT / MAIN (pei). Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat gegen einen Apotheker und einen Arzt Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Untreue erhoben. Der mutmaßliche Schaden wird mit etwa 550 000 Euro beziffert.

Der Apotheker betrieb früher eine Apotheke in Friedrichsdorf und soll in den Jahren 2002 bis 2004 mit Rezepten des Frankfurter Arztes Sprechstundenbedarf bei der AOK Hessen abgerechnet haben, ohne dass diese Artikel geliefert wurden. Nach Angaben der Frankfurter Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen befindet sich der Arzt seit Oktober in U-Haft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »