Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Arzt und Apotheker wegen Betrugs angeklagt

FRANKFURT / MAIN (pei). Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat gegen einen Apotheker und einen Arzt Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Untreue erhoben. Der mutmaßliche Schaden wird mit etwa 550 000 Euro beziffert.

Der Apotheker betrieb früher eine Apotheke in Friedrichsdorf und soll in den Jahren 2002 bis 2004 mit Rezepten des Frankfurter Arztes Sprechstundenbedarf bei der AOK Hessen abgerechnet haben, ohne dass diese Artikel geliefert wurden. Nach Angaben der Frankfurter Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen befindet sich der Arzt seit Oktober in U-Haft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »