Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Hausarztverträge Bayern: Abrechnung ausgesetzt

KÖLN (eb). Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) ruft Allgemeinärzte in Bayern dazu auf, ab sofort keine patientenbezogenen Abrechnungsdaten aus den Hausarztverträgen per CD-ROM an die HÄVG oder deren Rechenzentrum zu versenden.

Es handele sich dabei "um eine vorübergehende Sicherheitsmaßnahme", schreibt die HÄVG in einer Mitteilung. Versehentlich per CD-ROM übersandte Daten gingen jedoch nicht verloren.

Die Abschlagszahlungen würden wie bisher erfolgen. Die HÄVG arbeitet an einer datenschutzkonformen Anpassung der Abrechnung durch private Abrechnungsstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »