Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Hausarztverträge Bayern: Abrechnung ausgesetzt

KÖLN (eb). Die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft (HÄVG) ruft Allgemeinärzte in Bayern dazu auf, ab sofort keine patientenbezogenen Abrechnungsdaten aus den Hausarztverträgen per CD-ROM an die HÄVG oder deren Rechenzentrum zu versenden.

Es handele sich dabei "um eine vorübergehende Sicherheitsmaßnahme", schreibt die HÄVG in einer Mitteilung. Versehentlich per CD-ROM übersandte Daten gingen jedoch nicht verloren.

Die Abschlagszahlungen würden wie bisher erfolgen. Die HÄVG arbeitet an einer datenschutzkonformen Anpassung der Abrechnung durch private Abrechnungsstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »