Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Kommentar

Hausgemachte Probleme

Von Ilse Schlingensiepen

Seit Einführung der Versicherungspflicht sind die privaten Krankenversicherer mit einem neuen Risiko konfrontiert: Kunden, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Früher konnten die Unternehmen solchen Versicherten kündigen. Das geht heute nicht mehr.

Deshalb nehmen Versicherer seit neuestem die Zahlungsfähigkeit neuer Kunden unter die Lupe. Ganz ablehnen können die Unternehmen Interessenten zwar nicht. Annahmezwang besteht aber nur für den Basistarif. Er ist teuer und unattraktiv - zumindest für ehrliche Kunden, die nicht schon mit der Absicht kommen, die Police nicht zu bezahlen.

Die veränderte Gesetzeslage zwingt die PKV-Branche, sich mit einem hausgemachten Problem auseinanderzusetzen. Denn jetzt rächt sich die Strategie mancher Anbieter, auf Teufel komm 'raus Neugeschäft zu generieren - mit Billigtarifen, die mit privater Krankenversicherung kaum noch etwas zu tun haben und bei Kunden, die eigentlich nicht in die PKV gehören. Es ist gut, dass die Unternehmen die Folgen dieser Vertriebspolitik jetzt am eigenen Leib zu spüren bekommen und nicht mehr auf die so angelockten Kunden abwälzen können, die früher einfach ohne Versicherungsschutz da standen.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz Private Krankenversicherung: Bonität von Neukunden unter der Lupe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »