Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Kommentar

Hausgemachte Probleme

Von Ilse Schlingensiepen

Seit Einführung der Versicherungspflicht sind die privaten Krankenversicherer mit einem neuen Risiko konfrontiert: Kunden, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Früher konnten die Unternehmen solchen Versicherten kündigen. Das geht heute nicht mehr.

Deshalb nehmen Versicherer seit neuestem die Zahlungsfähigkeit neuer Kunden unter die Lupe. Ganz ablehnen können die Unternehmen Interessenten zwar nicht. Annahmezwang besteht aber nur für den Basistarif. Er ist teuer und unattraktiv - zumindest für ehrliche Kunden, die nicht schon mit der Absicht kommen, die Police nicht zu bezahlen.

Die veränderte Gesetzeslage zwingt die PKV-Branche, sich mit einem hausgemachten Problem auseinanderzusetzen. Denn jetzt rächt sich die Strategie mancher Anbieter, auf Teufel komm 'raus Neugeschäft zu generieren - mit Billigtarifen, die mit privater Krankenversicherung kaum noch etwas zu tun haben und bei Kunden, die eigentlich nicht in die PKV gehören. Es ist gut, dass die Unternehmen die Folgen dieser Vertriebspolitik jetzt am eigenen Leib zu spüren bekommen und nicht mehr auf die so angelockten Kunden abwälzen können, die früher einfach ohne Versicherungsschutz da standen.

Lesen Sie dazu auch:
Allianz Private Krankenversicherung: Bonität von Neukunden unter der Lupe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »