Ärzte Zeitung, 04.10.2011

KVNo sucht nach neuen Wegen zur Online-Abrechnung

DÜSSELDORF (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) prüft zurzeit die Möglichkeit, den Mitgliedern die Online-Abrechnung auf einem anderen Weg als über KV-Safenet zu ermöglichen.

Mit der Abkehr von der Beschränkung auf KV-Safenet will die KVNo eine deutlich höhere Nutzung dieses Abrechnungsweges erreichen.

"In keiner anderen KV wird so wenig online abgerechnet wie bei uns", sagte KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier bei der Vertreterversammlung in Düsseldorf.

"Nicht auf Dauer verweigern"

In Nordrhein betrage der Anteil gerade einmal 30,5 Prozent, in Bayern seien es 99 Prozent. "Wir können uns nicht auf Dauer verweigern", sagte er.

Brautmeier verwies auf die Nachbar-KV Westfalen-Lippe (KVWL). Dort würden rund 51 Prozent der Mitglieder online über KV-Safenet abrechnen.

Insgesamt auf über 90 Prozent

Darüber hinaus nutzten die Ärzte aber auch andere Möglichkeiten. "Insgesamt kommt die KVWL auf über 90 Prozent."

Die KVNo untersuche, ob das in Nordrhein nicht ähnlich laufen könne, so Brautmeier. "Wir wollen Sie nicht zwingen, KV-Safenet zu nehmen", versicherte er den Delegierten.

Mit großer Mehrheit verabschiedete die VV einen Antrag, dass Ärzte, die sich bei der elektronischen Gesundheitskarte der Online-Anbindung an die Telematik-Infrastruktur verweigern, keine Nachteile befürchten müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »